Besuch der Wirtschaftsregion Hochfranken

Zusammen mit dem Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. hatte die ALUKON KG vor kurzem erneut zur Besichtigung ihres Werks in Konradsreuth eingeladen. Fast 40 Teilnehmer konnten einen Blick hinter die Kulissen des international führenden Systemherstellers von Rollladen, Sonnenschutzsystemen, Insektenschutz, Garagen- und Rolltoren werfen.

„Wir zeichnen uns durch eine in der Branche einzigartige Fertigungstiefe aus“, so Alexander Winkler, Leiter Marketing und Produktmanagement, in seiner Begrüßung. Die Hälfte der mehr als 2.300 Kunden komme aus Deutschland, den größten Zuwachs von fast 70 Prozent gab es in den letzten vier Jahren im Bereich textiler Sonnenschutz, so Winkler weiter. Die Produkte der ALUKON KG sind aus qualitativ hochwertigen Materialen – „Made in Germany“ und können sowohl als fertiges Element oder als Systembauteil von Fachkunden bezogen werden.

2015 startete das Projekt „Masterplan 2015“, der den Umbau des kompletten Unternehmens bis Ende 2019 auf noch flexiblere und schnellere Produktion beinhaltet. Davon konnten sich die Teilnehmer der Betriebsbesichtigung überzeugen. Neben dem hochmodernen Hochregal wurden die neue sowie bestehende Produktion gezeigt, in der im Drei-Schicht-System gearbeitet wird. Auch bei der Besichtigung herrschte reger Betrieb an den Maschinen. Dadurch konnten die Teilnehmer die einzelnen Schritte zur Herstellung von Rollladen, Sonnenschutzprodukten und Toren mit ansehen.

Die Erfolgsgeschichte des Familienunternehmens begann mit der Gründung im Jahre 1974 als Drei-Mann-Betrieb, inzwischen beschäftigt ALUKON ca. 500 Mitarbeiter, davon über 50 Azubis in 15 Ausbildungsberufen. Seit 2013 gehört das Unternehmen zur Hörmann Gruppe. Die steigende Nachfrage hat bis heute auch die permanente Ausweitung der Produktions- und Verwaltungskapazitäten erfordert, weshalb die Betriebsfläche auf fast 40.000 Quadratmeter vergrößert wurde.